Samstag, 30. November 2013

[Rezept] Engelsäuglein




Die Vorweihnachtszeit steht vor der Tür. Morgen ist bereits der erste Advent. In den Städten haben die Weihnachtsmärkte ihre Türen geöffnet und man kann sich zu einem Glühwein  und einer Bratwurst mit Freunden treffen. In den Häusern leuchten Kerzen und die Weihnachtsbeleuchtung und es warten jede Menge Kekse.
Einige haben sicherlich schon etwas eher angefangen zu backen. Ich habe es erst heute geschafft. Aber für morgen wartet dann ein schönes 1. Advents-Kaffeetrinken mit selbstgebackenen Keksen.

Vielleicht kennen einige sogar "Engelsäuglein". Das sind neben Spritzgebäck meine allerliebsten Kekse. Das gute ist, dass sie ziemlich einfach sind und man sie auch ohne große Küchenausstattung backen kann. Das einzige, was man an Zutaten benötigt, ist das hier:
240 g Mehl
150 g Butter
2 Eier, davon nur das Eigelb
70 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
1 Prise Salz
Konfitüre
Puderzucker

Alle Zutaten, außer die Konfitüre und den Puderzucker, in eine Schüssel geben und gut vermischen. Das geht schnell mit einem Rührgerät, hat man allerdings gerade keins zur Hand funktioniert es auch gut mit den Händen. Dafür sollte aber die Butter auf jeden Fall kurz in einem Topf erwärmt werden, damit sie besser verknetet werden kann. 
Danach soll der Teig laut Rezept ein bis zwei Stunden ruhen. Aber es klappt auch, wenn man direkt anfängt. Ich habe dieses Mal nicht gewartet und sehe bei meinen Keksen keinen Unterschied. Also wie man gern möchte. 

Jetzt wird der Teig zu kleinen Kugeln geformt. Um sie ungefähr alle gleich groß zu machen, kann man gut einen Esselöffel nehmen und so immer etwa die gleiche Menge Teig zu einer Kugel formen. Die Kugeln natürlich auf einem Backblech mit Backpapier auslegen und dann kleine Löcher hineindrücken. Eigentlich sind es nur Kuhlen, da man auf keinen Fall komplett durchstechen darf.  Am besten geht es mit dem Stiel eines Holzlöffels, den man auch noch mit Mehl bestreichen kann. 
Wenn dann alle Kugeln geformt sind, kommt in die Kuhlen die Marmelade. Funktioniert super mit einem Spritzbeutel, aber natürlich auch mit einem Teelöffel. 

Der Backofen sollte bereits auf ca. 200°C (bei Umluft 180°C) vorgeheizt werden. Wenn der Ofen vorheizt ist, sollten die Engelsäuglein eigentlich nach ca. 10 bis 15 Minuten fertig sein. Wenn der Ofen nicht vorgeheizt ist (so wie bei mir immer), kann es auch durchaus etwas länger dauern.

Sind sie dann endlich fertig, müssen sie nur noch abkühlen, mit Puderzucker bestreut werden und das war's dann auch schon. 

Guten Appetit und morgen einen schönen ersten Advent. 
Liebe Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen