Montag, 28. Oktober 2013

[Auslandssemester] Svensklektion

Hej allihopa,

Hier gab es ja jetzt schon länger nichts mehr Neues und wenn ich ehrlich bin, weiß ich auch nicht so richtig, was ich schreiben soll. Es gibt nicht viel zu erzählen. Ich gehe zur Uni, in die Bibliothek, trinke Kaffee mit Freunden oder shoppen. Nicht wirklich Dinge, auf die man näher eingehen müsste, oder?

Aber ich hatte trotzdem eine Idee: Ein bisschen Schwedisch für Anfänger.
Nun ja, wer dann jetzt schon keine Lust mehr hat, kann ja einfach das kleine Kreuz oben rechts in der Ecke anklicken und ist befreit. Für alle anderen: Viel Spaß! (oder so.)


Hej kennt wohl jede, der schon einmal bei Ikea war. Nicht gerade das schwerste Wort und man hört es hier immer. Gleichzeitig heißt es aber nicht nur "Hallo", sondern auch "Tschüss". Einfach oder? Ein Wort für zwei Begrüßungen. Läuft.
Und wer ein bisschen cooler sein möchte, grüßt mit Tjena (was allerdings nicht als Verabschiedung funktioniert).

Und nun kommen wir zum wichtigsten Wort: Tack (Danke). Wer sich in Schweden nicht bedankt, der wird schon etwas seltsam angeschaut und steht nicht gerade hoch im Kurs. Also immer schön für alles bedanken und gern auch mit Tack så mycket (Vielen Dank.)
Da ist es ja, das bolle-å, das eigentlich wie ein normales "o" ausgesprochen wird. Es findet sich in einigen Worten wieder und manch einer weiß nichts damit anzufangen, aber es ist gar nicht so schwer auszusprechen.
Und wo wir gerade bei den Höflichkeitsformen sind, kommen wir auch gleich zum Wort für "bitte". Var så god. (Hier muss man dazu sagen, dass "rs" im Schwedischen wie ein deutsches "sch" ausgesprochen wird. Schweres Wort, was? Gleich so eine komische Ausspracheregel und dann auch noch das Sonderzeichen å. Vad jobbig! (Wie anstrengend!))

Alle, die den Blogeintrag gerade lesen, sprechen höchstwahrscheinlich fließend tyska (deutsch) und leben in Tyskland (Deutschland). Einige können sicherlich auch noch engelska (englisch) und alle können jetzt einige Begriffe auf svenska (schwedisch).

Eine Sache, die man auf keinen Fall außer Acht lassen sollte und die wahrscheinlich auch bereits jeder weiß, ist, dass die Schweden sich duzen. Ebenfalls ein bereits bekanntes Phänomen (Ikea lässt grüßen). Ich dachte, ich erwähne das noch einmal, weil in einigen Reiseführern doch tatsächlich die "Sie"-Form abgedruckt ist.
Möchte man also fragen, wie es jemandem geht, sagt man: Hur mår du?
Und natürlich gibt's auch hier eine etwas coolere Version, nämlich Hur är läget? (Wie ist die Lage?) oder auch gern mal nur Läget?.
Antworten kann man darauf natürlich ganz unterschiedlich, aber am einfachsten ist es wohl zu sagen, dass es einem ganz gut geht. Bra, tack. (Und natürlich darf auch hier das Danke nicht fehlen.)

Das reicht vielleicht erstmal für den ersten Post und je nachdem, wie das hier jetzt ankommt, kommt es vielleicht noch mal einen weiteren Teil. Vielleicht will der ein oder andere ja noch mal etwas mehr wissen und hat bestimmte Wünsche.
Ich hoffe, ich habe euch nicht zu sehr gelangweilt.

Kram// Jojo


Das sind die "gelernten" Wörter: 
Hej - Hallo/Tschüss
Tjena - Hallo (umgangssprachlich)
Tack - Danke
Tack så mycket - Vielen Dank
Var så god - Bitte
tyska - deutsch
Tyskland - Deutschland
engelska - englisch
svenska - schwedisch
Sverige - Schweden
Hur mår du? - Wie geht's dir?
Hur är läget?/Läget? - Wie ist die Lage?/Wie geht's? (umgangssprachlich)
Bra, tack. - Mir geht's gut, danke.
allihopa - alle zusammen
Kram - Umarmung