Montag, 2. September 2013

[Auslandssemester] Ni klarar det!


Hej,

nun ist also die erste Woche hier schon beinahe vorbei und ich dachte, ich lasse mal von mir hören. Außerdem haben die Kurse hier angefangen und jetzt geht es richtig los.

In den letzten Tagen war bereits ein bisschen was an Programm und wir hatten unseren Orientierungstag, bei dem alle Auslandsstudenten in einem Raum saßen und sich Vorträge von den unterschiedlichsten "Parteien" hier anhören konnten. Es war ganz gut, weil man dann alle Informationen kompakt zusammen hatte, aber es war auch irgendwie etwas ermüdend. Eine kleine Führung über den Campus, der wirklich riesig ist, wäre eigentlich ganz cool gewesen. Nun ja. Der Plan muss dann reichen und man muss sich selbst irgendwie zurecht finden.

Und heute war dann auch gleich um 10 mein erstes Kursetreffen.
Hier funktioniert das alles ein bisschen anders, als ich es in Deutschland gewöhnt bin. Ich habe nur einen einzigen Kurs, der aber 30 Punkte (högskolepoäng) gibt. Man hat in der Woche meistens zwei Vorlesungen und muss sehr viel in Heimarbeit machen. Texte lesen, Diskussionsfragen vorbereiten und vieles mehr. das größte Problem ist dazu noch: Es wechseln ständig die Räume und hin und wieder auch die Tage. Mein Kurs ist zum Beispiel auch in vier unterschiedliche Einheiten aufgeteilt und die werden alle von anderen Dozenten unterrichtet. Wir haben die ersten vier Wochen die erste Dozentin, dann ist für der Teil eine Prüfung dran (in diesem Fall ein kleiner Aufsatz). Danach kommt ein neuer Dozent für vier Wochen und nach den vier Wochen ist für den Part auch eine Prüfung angesetzt und das wiederholt sich dann noch zwei Mal. Verständlich?
Nun ja, es hat etwas gebraucht, bis ich das nachvollziehen konnte und ich finde es immer noch etwas komisch, nur zwei Mal die Woche für jeweils zwei Stunden zur Uni zu müssen und den Rest der Zeit "frei" zu haben. Aber ich glaube, das, was man zu Hause machen muss, ist nicht gerade wenig.
Vor allem ist mein Kurs mit einem für schwedische Studenten zusammengelegt, das heißt, es wird nur Schwedisch gesprochen und das in einem Tempo. Es ist nicht immer einfach, alles zu verstehen, aber ich hoffe, dass ich mich noch besser "einhören" werde. Und gerade wegen meinem Schwedisch bin ich ja her gekommen, also ist das sicher eine sehr, sehr gute Übung.


Aber nun genug über die seltsamen Kurse, beziehungsweise den seltsamen Kurs, den ich belegt habe.
Nun zur VIS (Växjö International Students): Das ist die Organisation, die sich hier um uns kümmert und jede Menge Programmpunkte und Fahrten organisiert. Freitag geht es zum Beispiel zum allerersten Ikea. Vad kul!
Und ich werde Ende September nach Gotland fahren. Die gotländischen Bildsteine haben wir bereits in manchen Kursen an der Uni Köln kennen gelernt und sie dann mal in echt zu sehen, ist bestimmt ziemlich cool. Ihr wollt wissen, was das für Dinger sind? Wikipedia macht's möglich.
Ansonsten wird auch noch eine Fahrt nach Lappland angeboten, die ich hoffentlich auch mitmachen kann. Ich wollte schon immer mal das Polarlicht sehen und Ende November/Anfang Dezember hat man angeblich schon ne gute Chance es zu sehen. Und auch eine Fahrt mit einem Hundeschlitten ist bestimmt total klasse. Und wer weiß, was da noch so geplant ist. Aber dazu später, wenn ich selbst wie es ablaufen wird, mehr.

Was die Überschrift heißt? Ihr schafft das!
Das war der Satz, mit dem meine Dozentin mir und einer anderen Studenten Mut zusprechen wollte, als wir Bedenken äußerten, ob wir den Kurs wohl bestehen würden. Immerhin ist mein Schwedisch nicht gerade perfekt ...

Liebe Grüße von einer etwas überforderten, aber halbwegs glücklichen
Jojo

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen