Dienstag, 10. April 2012

[Buchvorstellung] Ben Aaronovitch - Die Flüsse von London


Bildquelle

Originaltitel: Rivers of London
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Januar 2012)
Seitenzahl: 480 Seiten
ISBN: 978-3-423-21341-7


Inhalt:
Peter Grant gehört zu den neuen Constables der Metropoliten Police Londons und bekommt einen etwas seltsam wirkenden Karrierevorschlag: Er soll Zauberlehrling werden und so auf ganz besondere Weise die Hauptstadt Englands schützen.
Der neugierige Peter nimmt das Angebot natürlich sofort an, obwohl er kaum weiß, worauf er sich wirklich einlässt. Schon bald findet er sich in einem Nest von Vampiren wieder und muss als Vermittler zwischen den beiden Themsegöttern fungieren. Eine gar nicht so leichte Aufgabe, besonders wenn auch noch eine kopflose Leiche auf dem Covent Garden gefunden wird und es nicht die letzte bleibt.


Meine Meinung:
Ich war sehr gespannt auf das Buch, weil ich schon viel Gutes darüber gehört habe. Ich hatte mir etwas Großes erwartet. Ein lustiges Buch, eine vollkommen andere, neuartige Idee und Spannung pur. Leider mangelte es in meinen Augen ein bisschen an dem letzten Punkt.

Die Idee in die heutige Zeit eine Polizeiabteilung für Zauberei einzurichten ist neuartig und mir so noch nie untergekommen. Dafür bekommt das Buch auf jeden Fall einige Pluspunkte. Das hat mir wirklich gefallen, einfach weil es mal etwas ganz anderes ist.

Auch die eher lustige, etwas sarkastische Schreibweise hat mir zu Beginn sehr zugesagt. Ich habe bei den ersten Seiten sehr viel gelacht, aber bei der Mitte des Buches war es mir persönlich zu viel des Guten. Ich konnte irgendwie die einzelnen Figuren, besonders Peter Grant als Hauptcharakter, nicht mehr richtig ernst nehmen und habe mich manchmal ernsthaft gefragt, ob der Autor sich einfach auf eine seltsame Weise über den Leser lustig machen will. Besonders bei spannenden Szenen haben mir diese eher witzigen Elemente die Stimmung zerstört, was ich sehr schade fand.
Hinzu kommt ein Charakterzug von Peter Grant: Ihm wird immer wieder vorgehalten, dass er sich leicht ablenken lässt und das merkt man leider auch an der Geschichte. Ich hatte das Gefühl, ich wurde ständig von bis zu zwei Seiten langen Abschnitten aus der Handlung gerissen, nur um einmal wieder irgendetwas eher Unwichtiges zu erfahren. An sich ist es ein netter Zug des Charakters, den ihn wohl auch menschlich macht, aber eben auch hier stört diese Art der Umsetzung etwas bei der Spannung, die zwischenzeitlich aufgebaut werden sollte.


Fazit:
Insgesamt fand ich das Buch in Ordnung. Es hatte einige Schwachstellen, die mich gestört haben, aber ansonsten war es gut. Eine außergewöhnliche Idee mit einem angenehmen Schreibstil und gut konzipierten Charakteren. An manchen Stellen hätte aber ein bisschen weniger Außergewöhnlichkeit gereicht.

Von mir bekommt das Buch leider nur 3 von 5 Sternen.

Kommentare:

  1. Danke für deinen lieben Kommentar! ♥
    Das ist mir auch schon aufgefallen, aber wenn man die zwei mal in Interviews sieht, dann ist da so ein Megaunterschied, als wäre Josh nur 1m groß xD Bestimmt stand er für das Bild auf einem Stein (:
    Klar, dass kann ich gerne machen (:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso hast du nicht bei deinem Blog geantwortet? Aber gut ^^"
      Das wurde bestimmt rein-editiert. Und außerdem steht Josh einen Tick vorne, da ist man ja immer etwas "größer".

      Löschen
  2. Hallo (:
    Schade, dass dir das Buch nicht so gut gefallen hat. Ich fand diese Ablenkungen auch zwischenzeitlich etwas störend, weil man einfach keine Ahnung hat, wo die Geschichte hingehen soll. An sich stört mich sowas nicht, aber bei einem Krimi ist es ja doch irgendwie ungünstig, wenn man in der Hinsicht einfach nicht mitfiebern kann, weil es keine Verdächtigen gibt, usw.
    Ich kann demnach gut verstehen, warum das Buch nicht so gut bei dir angekommen ist - bei mir fielen die Kritikpunkte nicht so schwer ins Gewicht, aber du bist ja viel häufiger in dem Genre unterwegs.
    LG
    Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      Ja, ich glaube, das liegt auch daran, dass ich einfach so oft etwas in dem Genre lese und einfach anderes gewöhnt bin. Ich sage ja nicht, dass es immer spannend sein muss. Ich mag es gern auch mal, wenn man Hintergrund-Infos bekommt und so, aber hier war es mir irgendwie dann doch zu viel.

      Aber ich werde wohl doch den zweiten band auch irgendwann mal lesen. Mal sehen :)

      (Es beruhigt mich gerade, dass es dir auch so aufgefallen ist. Da bin ich nicht allein ^^")

      Liebe Grüße
      Jojo

      Löschen
    2. Hallo (:

      Ja, ich verstehe schon... Es muss halt irgendwie in Maßen sein und noch passen, sonst nervt es irgendwann.
      Von mir hat das Buch deshalb ja auch einen Punkt Abzug bekommen. Insgesamt fand ich es schon toll und so, aber eben nicht perfekt und überdurchschnittlich gut... :) Den zweiten Teil will ich dann aber auch auf jeden Fall noch lesen. Irgendwie toll, dass der auf Deutsch schon so bald erscheint.

      LG
      Hannah

      Löschen
    3. Huhu,

      Ja, das denke ich auch.

      Und stimme. Schön, dass er schon so bald raus kommt. Das finde ich auch eigentlich ganz gut. Dann hat man auch einfach alles noch so "frisch" im Kopf.

      Bin irgendwie dann doch schon gespannt, wie der so ist.

      Liebe Grüße
      Jojo

      Löschen